Lieber Michael, bitte lies das.


Wehrlos


Schrei mein Kind!
Schrei laut hinaus,
wehr’ dich mein Kind,
sonst ist´s mit dir aus.
Du kannst es nicht?
Sehr schlecht für dich!
Wehrloses Kind,
Du siehst die Sonne nicht.

Bevor es begann
ist dein Leben aus.
Doch selbst deine Mutter
macht sich nichts draus.

 

Leben


Kein Weinen ist zu hören,
keine Bewegung zu spüren,
es macht sich nicht bemerkbar,
es kann sich noch nicht rühren.

 

Trotzdem ist es vorhanden,

ist deinem Herzen so nah.

Du willst es nicht bemerken,

doch du weißt, es ist da.

 

Es kann sich nicht beklagen,

es ist nicht fähig zu Worten,

einfach und lautlos

kannst du es ermorden.

Liebe Lotte, ich sehe, Du beschäftigst Dich mit der Abtreibung. Welche Botschaft wolltest Du mir damit schicken?

 

Lieber Michael,

ich fand dies auf dem Speicher in einer alten Kiste. Ich habe es damals geschrieben.

Lotte

Aha, es ist also Dein Text!

Es wäre ja auch vermutlich der einzige Fall, wo Du Dich als Täterin anklagen könntest.

Lieber Michael,

ich kann mich an meine damaligen Gefühle kaum erinnern.
Aber ich habe die Abtreibung doch nicht verdrängt, noch nie. Mein Mann weiß davon, mit meiner Tochter habe ich darüber geredet – um sie so vielleicht vor einer solchen Erfahrung bewahren zu können.

Was daran soll denn nicht verarbeitet sein? Kann das wirklich der Grund für diesen Traum sein?

 

Lotte

Liebe Lotte,

 

diese Frage kann ich Dir nicht beantworten. Aber möglich ist es schon.
Denn einen gewissen Widerspruch musste ich feststellen. Die Texte sind genau genommen ziemlich kalt, während Du eine Frau bist, die vor Gefühlen überquillt.
Hast Du Dich denn mal bei dem "Kind" entschuldigt?
Lies noch mal die beiden alten Gedichte und schreibe ein liebevolleres. Ich habe zwar keine Ahnung, ob das was nützt, aber einen Versuch könnte es wert sein.


Liebe Grüße, Michael emoticones

Ja, klar:
Entschuldige, dass ich dir jede Chance genommen hab, dass du so große Schmerzen ertragen musstest, dass ich dich erst wollte, dann verraten hab, dass ich nur an mich dachte und ich so unendlich blöde war.

Dass ich - ja was eigentlich?
Ich fürchte da kommt jede Entschuldigung zu spät.
Weißt du was mir gerade einfällt?
Ich habe mich damals vor der Abtreibung genau erkundigt wie das gemacht wird. Es nannte sich „Curettage“ und ich schaute mir genau an, was da passiert. Das hatte ich vergessen - nun weiß ich es wieder.
Ich bin mir nicht sicher ob ich wissen will, was ich noch alles vergessen habe.
Gut, dann hab ich ja jetzt eine Menge zum Nachdenken.

Liebe Lotte,

ich vermute ein bisschen, dass Du ein gewisses Talent zur Verdrängung haben könntest. smile Das würde auch erklären, warum die Dinge in den Eingeweiden weiterschmoren. Eine "elegante" Methode ist die Curettage sicher nicht. Ich verstehe sehr gut, wenn frau nicht daran erinnert werden will.

Entschuldigungen kommen nie zu spät. Aus welcher religiösen Sicht auch immer, aber Zeit spielt dabei keine Rolle.

Dein damaliges Gedicht war recht flapsig; vielleicht könnte es Dir helfen, wenn Du mit liebevoller Reue noch mal an die Sache herangehen könntest. Schreibe ein Gegengedicht gegen Dein damaliges. Sage Deinem ungeborenen Kind, warum es damals nicht zu gehen schien. Es könnte sein, dass Deine damalige (verständliche) "Lieblosigkeit" Dir noch heute unterschwellig zu schaffen macht.

 

Liebe Grüße, Michael emoticones

« zurück         Seite 20          nächste Seite »

lotte-aus-der-asche [-cartcount]