Liebe Lotte,

dass es mit dem Körper langsam aufwärts geht, ist natürlich ein hervorragendes Zeichen. Schließlich war „er“ es, der Dich bis ins Krankenhaus brachte - ohne dass dort die Lösung gefunden worden wäre. mad Man kann jetzt also davon ausgehen, dass danach wenigstens nichts mehr falsch gemacht wurde und der jetzige Weg richtig ist.

Rüdiger Dahlke ist ein kluger Mann; Du musst aber nicht alles ernst nehmen. Was er über Polarität, Schatten, Gut und Böse schreibt, ist ein eklektizistisches Kunterbunt, mit starken Anleihen bei Carl Gustav Jung. Wesentlich sind die Aussagen, auf welche Weise Geist und Seele den Körper krank machen können.


So, wie man nicht mit jedem Menschen die gleichen Gespräche führen kann, so kann und soll man sich nicht jedem Menschen gleich öffnen. Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis umschaue, gibt es nicht einmal eine Hand voll, mit denen ich völlig offen spreche, dann reichen vielleicht zwei Hände um ganz ohne Jalousie zu reden, beim Rest schwingt unterschiedliche Vorsicht mit – oder die Gespräche sind so belanglos, dass sie links rein und rechts wieder raus gehen. smile
Du musst (zumindest aktuell) mehr aufpassen, weil Du eine andere Sensibilitätsstruktur hast und diesbezüglich zu lange über Deine Verhältnisse gelebt hast.

Das Öffnen für und bei Gesprächen hängt in hohem Maß mit der Entwicklung einer Beziehung ab. Interessant ist, dass in engen Beziehungen (z.B. Ehepartner) die Offenheit mehr gestört sein kann, als zu manch anderen Menschen, zu denen man Vertrauen aufgebaut hat.

Zu Deiner Frage, was Freude für mich ist:

Skifahren in der Sonne – und das Erinnern daran!
Einen Obstbaum mit satten Früchten ansehen.
Im Sommer von einem Felsen ins Meer springen und sich im Winter daran erinnern.
In der Sonne sitzen und lesen.
Liebe als körperliches Fest gemeinsam erleben – und das Erinnern daran!
Vor Weihnachten einen Baum aus dem Wald stibitzen. biggrin
Weihnachts-Karpfensuppe kochen.
Und so weiter, und so weiter, und so weiter.


Da fällt mir gerade ein kleines Ereignis zum Thema Freude ein:
Eine alte Tante sagte mir vor einiger Zeit: „Erinnerst du dich noch an Evelyn?“
„Welche Evelyn?“ Fragte ich. „Du warst mal bei einem Tanzfest und ihr habt dort getanzt. In der Nacht fuhrt ihr bei jemand im Auto mit und du hast ihre Hand gehalten.“
Da erinnerte ich mich. Bildhaft war die Situation wieder da. Samt Freude, damals wie momentan!
Evelyn erinnert sich nach mehr als 30 Jahren an diese kleine "Liebes-Geste" eines Jugendlichen! Und das erzählt sie meiner Tante. Ich spürte noch einmal diese Nachtfahrt. Wahrscheinlich hätte ich sie küssen sollen, aber das habe ich mich damals nicht getraut. Da wusste ich noch zu wenig von Frauen. smile

Liebe Grüße, Michael emoticones
Komme gerade von draußen herein, aus Schnee und Sonne.

 

Lieber Michael,


das mag ich Dir nun gar nicht schreiben. Heute hatte ich eine echt schlechte Nacht. Es fing schon abends an und wurde mit jeder Stunde schlimmer. Diesmal ging es über die ganze Nacht, ohne Unterbrechung, ohne abzuflachen, ohne eine Stunde Schlaf. Auf einer Skala von 1 - 10 würde ich die 11 wählen.
Ich war etliche Male kurz davor, meinen Mann zu wecken, um ihn zu bitten, mit mir ins KH zu fahren, einfach nur um das irgendwie zu stoppen. Es war so unerträglich. Aber ich weiß es doch genau: Dort komme ich auch nicht weiter. Es würde sich nicht verbessern, nur der Standort würde gewechselt.

Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll. Und schon wieder habe ich abgenommen, über Nacht. Fressen Nächte voller Schmerzen Kilos?

Zum Glück ist es heute früh etwas besser, sodass ich einigermaßen zurechtkomme. Wenn ich nur wüsste, was ich falsch mache …?

 

Lieben Gruß, Lotte

Oh Lotte, das tut mir so leid! Ein solcher Rückfall nach einer kurzen Phase leichter Besserung ist besonders bitter.

Im Moment fällt mir nur ein, Dich zu fragen, was Du denn gestern zu Dir genommen hast. Ob dort eine Erklärung liegen könnte.

Etwas Buchweizenbrei (mit Wasser und Honig),
zu Mittag Reis, Karotte und etwas Fenchel,

am Abend eine Kartoffel-Karottensuppe, nur gesalzen.

Dazu jeweils die Enzyme und die Probiotika.
Getrunken habe ich nur abgekochtes Wasser und den Tausendguldenkrauttee.
Danke Michael!

Welche Enzyme Lotte? Auch Probiotika werden manchmal schwer vertragen. Gibt es sonst Medikamente, die Du nimmst? Am Essen kann ich mir schwer vorstellen, dass es liegt. Wobei natürlich ein strapazierter Darm nicht voll berechenbar ist.

emoticones emoticones emoticones

Die Enzyme heißen “Bluegreen Digevit”. Nein, ich nehme keinerlei Medikamente. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es am Essen liegen soll; ich esse doch kaum etwas.

Ich denke nur mal "laut".
Jeder konzentrierte Stoff hat Wirkungen und Nebenwirkungen. Der Mensch hat (braucht) unzählige Enzyme für die Verdauung. Ob dieses Enzympräparat genau das enthält, was Du brauchst, ist erstmal nur eine Annahme. Nachdem es in einer Kapsel steckt, entsteht auch die Frage, ob die Kapsel wirkungsfrei sei. Nach dem Durchlesen des Textes glaube ich aber weniger, dass Digevit an Deinem Zustand schuld ist.
Zu den Probiotika hast Du nichts gesagt. Dass Probiotika nicht vertragen werden, kommt erheblich häufiger vor!
Welche Erfahrungen hast du mit diesen Stoffen (die ich aus meiner Sicht durchaus zu Medikamenten zähle)?

Ich habe bisher keine Probiotika genommen. Dies ist mein erster Versuch. Heute habe ich weder Enzyme noch die Probiotika genommen. Aber ich kann doch nicht immer weiter rückwärts gehen!

Dann sind sehr wahrscheinlich die Probiotika die Auslöser Deiner schlimmen Nacht! Du sollst nicht rückwärts gehen Lotte, Du sollst behutsam  mit Dir sein. smile Probiotika vertragen manche Gesunde nicht einmal. Diese Stoffe sind zurzeit (noch) nicht geeignet, Dir zu helfen. emoticones 

« zurück         Seite 10         nächste Seite »

lotte-aus-der-asche [-cartcount]