Lieber Michael, hab ganz vielen lieben Dank. emoticones
So etwas in der Mittagspause zu schreiben smile … so kann man nur schreiben, wenn man(n) es selbst erlebt hat und darum auch gut kennt.

Beim Lesen spürte ich eine ganz wunderbare Atmosphäre – eine gänzlich andere als ich sie in diesem Zusammenhang kenne. Beim Fest der Liebe scheint kein Platz zu sein für Druck, für Unbehagen oder Scham; kein Raum für irgendeine Art von Furcht … Bei Deiner Beschreibung spüre ich so viel Vertrauen, Lachen, Leichtigkeit, Verspieltheit, Freude und unbeschwerte Lust.

Für mich liest es sich wie ein wunderschönes Märchen, das einen vor Sehnsucht nicht einschlafen lässt.

Doch Du schreibst, es ist erlebbar – und so weiß ich, dass Du es selbst erlebt hast.

 

                Der Grundgedanke ist, de(r)m anderen etwas vorbehaltslos zu schenken: Vertrauen, Nähe, Intimität, Lust.

 

Das klingt wundervoll und ja, so „sollte“ es sein. Das weiß und wusste ich auch – eigentlich. Nur die Realität, meine Realität, sieht einfach anders aus. Ich empfand das bisher nicht auf diese Weise.

Auch darüber zu schreiben verlangt Offenheit. Ich danke Dir so sehr für Deine! emoticones
Trotz all meiner bisherigen gegenteiligen „Beteuerungen" augenroll  ist es doch stellenweise ein Tabu-Bereich - auch für mich selbst.

Mir ist klar, dass allein schon meine Fragen und die Art wie ich sie stelle sehr viel von mir zeigen und über mich erzählen werden. Egal wie viele "man‘s" ich dazuschreibe. Dir vertraue ich so sehr, dass ich es dennoch wage, ganz offen zu sein. Vermutlich werden Dir einige Fragen ziemlich naiv erscheinen. 

Der Funken, von dem du schreibst, ist das "Verliebt-Sein", die gegenseitige Anziehung, denke ich.
Männchen fühlen sich von "vielen" Weibchen angezogen, weil dann ihr Programm startet smile, schreibst Du. Bedeutet das, ein Männchen „muss“ sich nicht „zuerst“ verlieben, damit es solche Zauber-Nächte erleben kann? Könnte oder kann er es dann auch mit verschiedenen Weibchen erleben?

Fall das so ist, dann liebt ein Männchen doch ziemlich anders als es ein Weibchen tut.

Ich kann mir nicht oder nur schwer vorstellen, dass bei einer Frau mehrere Funken „gleichzeitig“ schlagen.

 

Ein Fest der Liebe – ist das nicht etwas sehr Seltenes?

Ganz viele liebe Grüße emoticones emoticones

Lotte

In den folgenden Tagen kristallisierte sich ein Rhythmus heraus. Früh am Morgen schrieb ich Michael, um dann die Insel Reichenau und an einem Tag auch die Insel Mainau zu entdecken. Wieder zurück am Abend, freute mich darauf, Michaels Antwort zu lesen, die er mir in Laufe des Tages geschickt hatte.

Natürlich genoss ich Natur, Insel, Wasser und meine Freiheit. Alles wollte ich mir anschauen: enge Gässchen, breite Wege, Uferstreifen, Kirchen, Schiffe und Menschen… vieles davon beschrieb ich Michael in langen Mails.

Bei der Suche nach schönen Fotomotiven war ich mit Begeisterung dabei. Das ursprüngliche Foto-Projekt, ein Heimat-Buch, war inzwischen gewachsen und zum Projekt „Homepage“ geworden. Eine weitere Herausforderung für mich. Eine eigene Homepage zu bauen hätte ich mir nicht zugetraut – und nun war es tastsächlich gar nicht so sehr schwer! Es tat meinem Selbstbewusstsein gut zu sehen, dass ich mich hierbei recht geschickt anstellte. Wirklich schön war auch, dass ich Michael meine Fotos nun einfach und schnell auf meiner Homepage zeigen konnte, und sie nicht mehr umständlich in Mails packen musste.  

 

Zeit und Raum hatte ich im Überfluss in diesen Tagen. Es gab keinerlei Ablenkung durch Alltagsaufgaben, Freunde, Familie – nichts, was erledigt werden wollte. Da ich mir auch kein straffes Reise-Programm verordnet hatte, gab es zuhauf stille und leere Stunden. Raum zum Nachdenken; über Freiheit, das Allein-Sein, über Selbstverantwortung. Hier erlebte ich, was das konkret bis ins kleinste Detail bedeutet. Ich will Freude? Nun, dann ist es an mir, etwas zu tun, das mir Freude macht.

Niemand war hier, der mich zum Lachen brachte.

Niemand war hier, der etwas von mir forderte – aber eben auch niemand, von dem ich etwas „fordern“ konnte.

Niemand war hier, der etwas wollte oder vorschlug.

Niemand, der mich unterhielt.

Ich war hier die meiste Zeit des Tages auf mich selbst gestellt. Allerdings war mir schon klar: Wirklich allein war ich nicht. Wenn es auch nur virtuell war, so hatte ich doch sehr das Gefühl, Michael war bei mir.  

 

Unser Gespräch über Liebeszauber ging mir nahe. Ich war traurig darüber, all das nicht zu kennen, von dem Michael schrieb. Würde ich es jemals noch erleben? Einerseits sehnte ich mich danach, andererseits glaubte ich nicht daran.

Liebe Lotte,

die „Programme“ der Weibchen und der Männchen laufen unterschiedlich ab.
Rein biologisch gesehen verfolgen die Männchen jede sexuelle Spur smile. Werden sie fündig, sind sie durchaus in der Lage, sich individuell zu verlieben. Manchmal passiert das erst im Bett. augenroll
Weibchen „denken“ weiter. Sie wollen meistens mehr - eine Beziehung - und sie wissen intuitiv und jederzeit, dass es auch um ein Kind gehen könnte; im positiven, wie im negativen Sinn. Das Weibchen ist diejenige, die wählt – auch wenn es manchmal umgekehrt aussieht.

Als Einschub muss ich die Selbstverständlichkeit erwähnen, dass nicht alle Weibchen und Männchen gleich sind, dass es hier um das allgemeine Muster der Natur geht, das ich beschreibe - um die individuellen Abweichungen erkennen zu können. smile

Wie viele „Lieben“ oder Beziehungen ein Mensch in seinem Leben hat, ist nun ebenfalls sehr individuell. Auf andere Menschen leicht zugehen zu können, ist zweifellos ein Talent, das nicht jede(r) hat. Ist diese Eigenschaft ausgeprägt, wird es vermutlich zu mehr Beziehungen kommen, als wenn nicht.
Wie lange eine Beziehung dauert, hat damit zu tun, ob sich die persönliche Entwicklung der beiden parallel vollzieht oder gar diametral. Die diametral auseinanderlaufende Beziehung kennst Du! augenroll
Ich gehe davon aus, dass wenigstens zu Beginn der Beziehung alles stimmen sollte. Eine wirklich gute lebenslange Beziehung halte ich für eine Ausnahme.

Selbstverständlich sind Liebesnächte in jeder guten Beziehung möglich. Als selten auftretende Ausnahmen sehe ich sie nicht; dazu muss ich aber noch einmal auf das hinweisen, was ich gestern dazu schrieb.
Übrigens, nicht einmal ein Männchen könnte zwei Beziehungen dieser Art parallel haben. Weil er dann nicht offen sein kann, sondern hellwach sein muss, damit sein Betrug nicht auffliegt. Damit ist der Zauber tot.
Liebesnächte halte ich nicht für selten, sondern für "normal". Das lieblose Herunterleiern einer Nummer hat für mich etwas Menschenverachtendes; im Allgemeinen ist es das Anzeichen einer kaputten Beziehung.

Liebe Grüße, Michael  emoticones

               Selbstverständlich sind Liebesnächte in jeder guten Beziehung möglich.

 

In jeder guten Beziehung ... smile Das klingt nun wirklich nicht nach einer Seltenheit, lieber Michael. Und gute Beziehungen fallen nicht als Gnade vom Himmel – „man“ kann selbst sehr viel dafür tun.


Nach wie vor ist eine solche Liebesnacht für mich kaum vorstellbar. Aber da bin ich wohl nicht die Einzige.

                  Es liegt in der Natur der Sache, dass Voraussetzungen bei zwei Menschen vorhanden sein müssen ...

Außer der Reife - was braucht es noch? Was meinst Du mit "Grad verschiedenster Gefühle"?
Und dann habe ich noch eine Frage zum „Funken“.  Da schreibst Du:

 

                  Diese Auslöser müssen stark genug sein, damit sich auch ein Weibchen nach sexueller Körperlichkeit sehnt

 

Bedeutet das umgekehrt, wenn sich ein Weibchen bei einem Männchen nicht danach sehnt, ist dieser auch nicht der passende Partner für eine Beziehung? Das heißt, es liegt dann nicht am Weibchen selbst, sondern einfach daran, dass es nicht das (für sie) passende Männchen ist? 

In meinem Leben ist es so, dass ich ganz oft das Gefühl hatte, die Sorge hatte, ein „frigides, verklemmtes Weibchen" zu sein, das einfach keine „richtige Lust“ empfinden kann. scham Aber offen darüber nachdenken konnte ich nicht – und ich war froh, als ich irgendwann all das aus meinem Leben draußen hatte. Das war und ist ein chaotischer Wirrwarr aus Gefühlen, Scham und Schmerz.

Nun kommen mir so viele Gedanken zur „Lust“. Die spielt doch nicht nur beim Sex eine Rolle. In meinem Leben finde ich nicht viel Lust, egal in welchen Lebensbereich ich hinein leuchte. Ich weiß das, und jetzt beginne ich das auch deutlich zu spüren. Hier fehlt so viel Gefühl bei mir – wo ich doch sonst vor Gefühlen überquelle.
Dir schreibe ich von Dingen, die ich für mich bisher nicht mal zu denken wagte.

 

Ganz viele liebe Grüße emoticones von Lotte

« zurück     Seite 62      nächste Seite »

lotte-aus-der-asche [-cartcount]